Luftfracht China: Die ICAO

Neben dem Seeweg und dem Transport mit der Bahn ist die Luftfracht China die sicherste und schnellste Möglichkeit, Eilfracht zu versenden. Damit dies ohne größeren Aufwand geschehen kann, wurde die International Civil Aviation Organization gegründet, die eine Sonderorganisation der UN ist und Standards für den Flugverkehr festlegt. Wir stellen Ihnen die Organisation in einem Schnelldurchlauf vor.

Die Geschichte der ICAO

Die Internationale Zivilluftfahrtorganisation ging 1944 aus dem Chicagoer Abkommen hervor und bekam 1947 den Status, den sie heute hat. Sie baut auf der 1919 gegründeten ICAN auf, die dementsprechend 1944 aufgelöst wurde. Zu Beginn unterschrieben 52 Mitgliedsstaaten das Abkommen, das auf Englisch, Russisch, Französisch und Spanisch vorliegt, inzwischen sind es 191.

Aufgaben

Zum Aufgabengebiet der ICAO gehören diverse Tätigkeiten, von denen einige besonders wichtig sind. Sie erarbeitet verbindliche Standards für die Luftfahrt, an die sich alle Mitgliedsstaaten halten müssen und setzt diese durch, Regelt die internationalen Verkehrsrechte und „Freiheiten der Luft“ und entwickelt und optimiert Infrastrukturen. Zudem entwickelt sie bestimmte Richtlinien, die die Sicherheit an Bord optimieren sollen, definiert Grenzwerte für den Lärmschutz und arbeitet an Standards, um die Abfertigung von Gütern und Passagieren zu erleichtern.

So wie in der UN werden für bestimmte Zeiträume konkrete Ziele angepeilt. Derzeit arbeitet die ICAO daran, die Flugsicherheit zu verbessern, die Luftfahrt wirtschaftlicher und effizienter zu gestalten und auch der Umweltschutz darf nicht zu kurz kommen.

Damit diese Arbeit wirklich durchgeführt werden kann, setzt sich die ICAO aus wichtigen Organen, wie der Versammlung und dem Rat, zusammen.

Ohne die ICAO ließe sich die Luftfahrt nicht so einfach durchführen. Nur auf Grund dieser Regelungen ist die Luftfracht so schnell, sicher und effizient.